Francisco Franco – Resolving an Enigma

Über den Regisseur

Philip Rattray Selkirk, 1964 im englischen Oxfordshire geboren, studierte in Wien und Berlin Geschichte und Betriebswirtschaft. Nach seinem Examen arbeitete er als Manager in der Bau- und Immobilienbranche in Berlin. 1997 wechselte er in das Filmgeschäft, zunächst zu Dieter Geisslers Produktionsfirma Cinemagic (»Die Unendliche Geschichte«). Zwei Jahre später trat Selkirk in die Geschäftsleitung das Filmproduktionsunternehmens Taunusfilm/Cinemedia ein. Als Executive Producer betreute er dort die deutsch-kanadischen Koproduktionen »Blackwoods« und »Heart of America« von Uwe Boll. Im Sommer 2002 machte sich Selkirk selbstständig und gründete die Selkirk Pictures & Enterprises Ltd.. Mit »Castro«, einer Koproduktion von arte und Bayerischem Rundfunk, legte Selkirk 2003 sein Dokumentarfilm-Debüt vor. Seitdem produziert er regelmäßig für arte, den BR, das ZDF und andere, vor allem öffentlich-rechtliche TV-Sender. Kurz vor der Ermordung der pakistanischen Oppositionsführerin Benazir Bhutto Ende 2007 produzierte Selkirk seinen Film »Benazir Bhutto – Tochter der Macht«. Unter den aufsehenerregenden Regiearbeiten Philip Selkirks ist besonders die 2007 fertiggestellte Motorsport-Hommage »Mille Miglia – The Spirit of a Legend« zu nennen, die das legendäre Traditions-Autorennen Mille Miglia erstmals in Spielfilmlänge dokumentierte, sowie die filmischen Biografien der deutschen Rennsportlegende Rudolf Caracciola und der belgischen Motorsportikone Jacky Ickx. Nach dem im Jahr 2010 mit großem Erfolg publizierten Werk »Kaleidoskop einer Stadt«, einem Imagefilm über Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden, stehen nun mit dem Porträt von Francisco Franco wie auch einem Film über das Oberhaupt der Ismailiten, dem Aga Khan, wieder zwei politische Dokumentationen auf der Filmagenda der Selkirk Pictures & Enterprises Ltd.